Fachartikel zum Thema

Elektrische Sicherheit in der Medizintechnik

Elektrische Sicherheit in der Medizintechnik mehr erfahren »
Fenster schließen
Fachartikel zum Thema

Elektrische Sicherheit in der Medizintechnik

Immer häufiger werden mobile Geräte der Informations- und Kommunikationstechnologie auch im Gesundheitswesen und damit in der Medizin(-technik) eingesetzt.
Die CE-Kennzeichnung von Produkten nach den zutreffenden EG Richtlinien stellt die unabdingbare Voraussetzung für das Inverkehrbringen im Europäischen Wirtschaftsraum dar.
Am 29.03.2007 hat das Europäische Parlament die Änderung der EG-Richtlinie Medical Devices Directive 93/42/EWG über Medizinprodukte in Form der MDD 2007/47/EG beschlossen. Als eine der wesentlichen Änderung wird nun Software als eigenständiges Medizinprodukt definiert.
IT-Netzwerke in Krankenhäusern übertragen zunehmend medizinische Daten. Dazu gehören administrative Daten, Bild- und Befunddaten genauso wie zeitkritische Vital- parameter und Alarme von Patienten-Überwachungsmonitoren.
Die Normen als Regeln der Technik folgten dieser Entwicklung mit einer gewissen Verzögerung mit der 3. Ausgabe der DIN EN 60601-1, die als IEC-Norm bereits 2005 und als DIN-EN-Norm 2007 in Kraft getreten ist.
Der folgende Beitrag beschreibt die schwierigen formalrechtlichen und technischen Voraussetzungen, unter denen Personal Computer (PC) mit Medizinprodukten zu einem System verbunden werden können.
Die Leistungsfähigkeit heutiger Medizinprodukte wird vermehrt durch PC-Technologie und Software geprägt.
Der nachfolgende Beitrag beschreibt die Bedeutung des zusätzlichen Poten- zialausgleichs (ZPA) für die Medizintechnik.
Teleneurologie stellt ein Verfahren dar, mit Informations- und Kommunikationstechniken (IuK) die medizinische Behandlung von neurologischen Patienten in räumlich entfernten Standorten zu verbessern.
Durch die zunehmende Digitalisierung und Befundung von Röntgenbildern an Bildschirmen treffen in der Praxis die Anforderungen des Medizinproduktegesetzes (MPG), der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) und der Röntgenverordnung (RöV) sowie der Bildschirmarbeitsplatzverordnung (BildSchArbV) aufeinander.
Informationen für Mediziner, Hersteller und Fachhändler
Moderne Medizin ist ohne Computertechnik nicht mehr denkbar. Medizintechnik und Informationstechnologie wachsen dabei untrennbar zusammen, wobei die Dynamik dieses Prozesses sowohl das technische, wie auch das medizinische Personal vor große Herausforderungen stellt.
1 von 2